06.04.2017

S04-Niederlage in Bremen

Beim Auswärtsspiel am Dienstagabend (4.4.) unterlag Schalke dem Gastgeber Werder Bremen mit 0:3. Nach zuletzt drei Spielen ohne Niederlage gingen die Königsblauen an der Weser leer aus. Die Tore für Bremen schossen Theodor Gebre Selassie, Max Kruse und Maximilian Eggestein.

Die Schalker

Nabil Bentaleb hatte in den Schlussminuten des Revierderbys am Samstag (1.4., 1:1) die fünfte Gelbe Karte gesehen und stand somit der Mannschaft von Chef-Trainer Markus Weinzierl aufgrund einer Sperre nicht zur Verfügung. Max Meyer rückte für den algerischen Nationalspieler in die erste Elf. Außerdem begann Alessandro Schöpf für Coke.

SV Werder Bremen

Mit Werder Bremen wartete eines der stärksten Teams der Rückrunde auf die Knappen. Während die Grün-Weißen noch zum Anfang der Saison vor allem auf den Abstiegsrängen zu finden waren, hatten sie sich seit dem Jahreswechsel mit einer Siegesserie aus der Krise geschossen. Insgesamt stellte SVW-Trainer Alexander Nouri auf vier Positionen um.

Die Höhepunkte

24. Minute – 1:0 für Werder. Zlatko Junuzovic verarbeitet einen hohen Ball außen schnell zu einer Flanke. Die Hereingabe findet den Kopf von Theodor Gebre Selassie, der den Ball entgegen der Laufrichtung von Ralf Fährmann im Schalker Kasten unterbringt.

44. Minute – Distanzschuss von Leon Goretzka. Der Ball des Knappenkids-Kapitäns fliegt knapp drüber.

60. MinuteMax Meyer dreht sich rechts im Strafraum und kommt zum Abschluss. Sein flacher Ball kann leider von SVW-Keeper Felix Wiedwald pariert werden.

76. Minute – Elfmetertreffer durch Kruse. 2:0. Nach einem Foul von Benedikt Höwedes im Sechszehnmeterraum zeigt Schiedsrichter Robert Hartmann auf den Punkt. Max Kruse tritt an, verlädt Ralf Fährmann und verwandelt zur 2:0-Führung.

80. Minute – Die Entscheidung: 3:0. Max Kruse hat im Sechszehnmeterraum die Übersicht für den mitgelaufenen Maximilian Eggestein, der aus kurzer Distanz frei zu seinem ersten Bundesligatreffer einnicken kann.

Abpfiff

Die Königsblauen waren nicht durchschlagskräftig genug, Bremen indes präsentierte sich konsequent im Abschluss. Dies machte im Weser-Stadion den Unterschied aus. Bereits am Samstag (8.4.) empfangen die Königsblauen den VfL Wolfsburg zur nächsten Bundesliga-Partie in der VELTINS-Arena.

Erwins Stimme des Tages

Eine 0:3-Niederlage ist nie schön. „Ich glaube, dass wir das Spiel in der Anfangsphase eigentlich im Griff hatten. Es war klar: Wer in Führung geht, hat in diesem Duell die besseren Karten“, sagte Schalke-Trainer Markus Weinzierl sagte nach Abpfiff zur Partie in Bremen. „Werder hat es gut gemacht, wir nicht. Für uns war es eine bittere Niederlage.“